- weitere Photoseiten:   Lettland |     Litauen   |   Polen   |   Ukraine   |   Irland   |   La Palma

Ecuador

ECUADOR

en la calle Quito

In Zusammenarbeit mit:

Logo Explorer Magazin
E X P L O R E R
Das Outdoormagazin
im Internet
Hier habe ich mal einige der Eindrücke meiner Reise nach New York und Ecuador festgehalten. Der Text ist eine Mischung aus Tagebuch, versandten e-mails und Reisetips. Die meisten Bilder unten und auf der zweiten Seite kann man anklicken, um sie vergrößert zu betrachten oder weitere Aufnahmen zu sehen.

Südamerika Reisen auf Lufthansaholidays.com

Here some pictures and impressions of my trip to Ecuador, South America. For a few days we also made a stop in New York City. The text is mainly in German, but the pictures may give You an impression of those places.

Eine von Preis (ca.1500.-) und Abflugzeiten her sehr gute Möglichkeit, nach Quito zu kommen, ist z.B. mit Continental Airlines der normale Linienflug
        Düsseldorf - Newark (NJ) - Bogotá (Kolumbien) - QUITO.

Da Newark bei New York liegt und ein Zwischenstop ohne Aufpreis möglich ist, bietet es sich an, bei der Gelegenheit auch NY zu besuchen.

NEW YORK: hier klicken - click here

ECUADOR

Ecuador ist der kleinste der Andenstaaten, umgeben von Kolumbien im Norden und Peru im Süden und Osten. Die Ecuadorianer haben es oft nicht leicht: Gelegentliche Vulkanausbrüche, Erdbeben, überflutungen, 40% Inflation, und so manches mehr machen das Leben zeitweise sehr interessant.
Hinzu kam bis Oktober 98 der schwelende Konflikt mit Peru. Peru und Ecuador waren sich nämlich nicht so ganz einig, wo im Amazonasdschungel die Grenze zwischen ihnen verläuft. Der Konflikt scheint inzwischen beigelegt, zumal es ja nur um ein Gebiet so groß wie Österreich ging ( - und was ist das schon im Amazonasdschungel), welches Ecuador nun an Peru abgetreten hat.

Ecuador, located in the north-west of the South American continent, is surrounded by Peru in the South and East and Colombia in the North. Nature can be sometimes quite rough there: sometimes the country is hit by earth quakes, floods and vulcano eruptions. Not even enough, there is a 40% inflation rate and - until October 1998 - the country was threatened by Peru.

QUITO QUITO

Die Städte Südamerikas sind wahrlich keine Luftkurorte. Da die Fahrzeuge dort im Schnitt ein paar Jahrzehnte älter sind, hängen dort oft dicke Diesel- und Benzinschwaden über den Straßen. Wer Probleme mit der Lunge hat (z.B.Asthmatiker) der sollte wirklich um keinen Preis dorthin reisen. QUITO Die zeit- und stellenweise extrem schlechte Luft (Naja, in Mexico und Bogotá solls sogar noch schlimmer sein) war eigentlich das einzige was ich besonders belastend fand, ansonsten, wir wollen ja hier nicht nur meckern, war´s nämlich ein Traumurlaub.

The air in the big South American cities is quite (sometimes very) bad, due to the fact that most of the cars and busses are quite old. But the nature in Ecuador is very impressing, very extreme and beautiful: Vulcanoes, almost 20 000 ft high, topped by snow and surrounded by tropical rainforests in the east and at the coastline, deserts (Sierra) in the midlands.

Die Landschaft

Das tollste an Ecuador - einfach Super ! Im Osten, dem "Oriente" Nebelwälder und Amazonas-Urwälder mit Indiovölkern, dann, zwei Fahrstunden nach Westen die Sandsteppe (Sierra) mit Kakteen, eingerahmt von schneebedeckten Fünf- und Sechstausendern unter tiefblauem Himmel. Ist schon komisch, am Äquator eine Schneeballschlacht auf dem Gipfel eines erloschenen Vulkans zu veranstalten. Rast auf dem Chimborazo
Am 22.11. haben wir (Walter, Kirsi und ich) versucht, den Chimborazo, den mit 6310m höchsten Berg Ecuadors zu besteigen. Naja, bis auf ca. 800m konnten wir uns dem Gipfel nähern (in Jeans, ohne Seil, Eispickel etc! - aber gut vor der UV-Strahlung geschützt) - aber dann ging es nicht mehr, in einer Höhe von 5500m mußten wir wegen Zeit- und Sauerstoffmangel den Rückweg antreten (als ich die Videokamera bedient habe, habe ich bald nur noch Sterne gesehen...). Danach 2h nur noch elend schlecht, Kopfschmerzen etc. War aber trotzdem toll, so hoch war ich noch auf keinem Berg (ist ja in Europa auch schwer möglich...). Oben trafen wir übrigens Wilson von der GOE (Grupo Operacion Especial), das ist sozusagen die ecuadorianische "GSG 9" - er (auf dem Photo links im Hintergrund) hatte keine Konditionsprobleme.
Infos für Bergsteiger in Ecuador: http://www.tu-chemnitz.de/~fth/berge/../../ecuador_faq.html - und hier ein Bericht über die Erstbesteigung

Die Landschaft kann sich binnen weniger Kilometer drastisch ändern: In Ecuador sind extrem verschiedene Landschaften auf relativ kleinem Raum nebeneinander zu finden, wobei die Höhe der entscheidende Faktor ist: tropischer, feuchtheißer Urwald unterhalb 1000m, gemäßigtes Klima um 2000m, trockene Sierra auf 3000m, kalte Steinwüsten über 4000m und das Ewige Eis der Gletscher oberhalb 5000m.
Sommer und Winter gibt es nicht, nur Zeiten und Landesteile mit mehr oder weniger Regen.

Die hübschen Berge hier sind teils erloschene, teils noch aktive Vulkane und z.T. etwas unberechenbar (Foto rechts). Wenn man auf einen Berg kraxelt, sollte man sich am besten vorher erkundigen, was einen oben erwarten könnte, damit man nicht versehentlich in geschmolzener Form "absteigt" (siehe auch: Vulkanausbrüche in Ecuador). Die Natur ist hier ohnehin etwas rauher: Als die Westküste Ecuadors zuerst von "El Niño" und dann auch noch von einem Erdbeben heimgesucht wurde, hieß es ganz trocken: "Erst haben wir kein Glück gehabt - und dann auch noch Pech!" .

 

Essen

Lecker und preiswert ! Viele Spezialtäten des Landes, die ein eigenes Buch für sich wären und viele exotische Früchte, die ich nie zuvor gesehen habe. Und auch der Maracuja-Saft schmeckt frisch viiiel besser als bei Granini. Nur daran, daß die Käsebrötchen oben drauf Zucker haben (!), daran konnte ich mich bis zuletzt nicht gewöhnen; da ist mein Geschmack wohl zu europäisch.

 

Nightlife: Ausgehen, Salsa....

Wer an Südamerika denkt, der denkt oft auch an Salsa. Aber denkste. Natürlich wird überall mehr oder minder Salsa getanzt, und jeder zweite Radiosender spielt´s, aber die Salsa-Tanz-Szene in der 2-Millionen-Metropole Quito ist wesentlich kleiner, als z.B. in München. Trotzdem kann man sich sehr gut dort amüsieren. Die südamerikanische Salsa-Szene muß aber woanders sein. Vielleicht in Kolumbien oder auf Cuba. Obwohl, Kolumbien.....naja: die gefährlichste Stadt Ecuadors, Guayaquil, soll etwa so gefährlich sein, wie die harmloseste in Kolumbien. Na, dann, auf nach Kolumbien. Mehr als 80% kommen ja wieder zurück...
Das Nachtleben in Ecuador ist für uns Europäer relativ billig, so kostet eine ganze Nacht mit paar Bierchen, Bus + Taxi, ggfs. Eintritt etc. nur ca.10-20 DM, was aber für die Einheimischen sehr viel Geld ist, da ja die Einkommen viel niedriger sind.

 

Verkehr Bushof in Baños

Es gibt ein absolut hervorragendes Busnetz. Die meisten Busse haben keine festen Haltestellen, sie sammeln jeden auf, der die Hand hebt, zum Zeichen daß er mitgenommen werden will. Das Busnetz ist - zumindest für uns Europäer - extrem preisgünstig: In der Stadt kann man für 15-30 pf / 1-2 ÖS mitfahren (3.-1.Klasse, wobei ich da keine großen Unterschiede feststellen konnte, naja, nur die Busse der 3. Klasse sind museumsreif); bezahlt wird beim Aussteigen. Zwischen den Städten, z.B. von Quito nach Baños (3,5h ) für umgerechnet weniger als 5.- DM / 35 ÖS. Andererseits beträgt die Haftungssumme für Tod oder lebenslange Invalidität 500.000 Sucres - das sind weniger als 130 DM oder 1000 ÖS. Und an den Bussen (und manchen Autos) kann man sehen, was es vor einigen Jahrzehnten mal an Fahrzeugmodellen auf diesem Planeten gegeben haben muß.
Es ist immer wieder nett zu sehen, daß man als Mann mehr oder minder auf den noch langsam fahrenden Bus aufspringen (bzw. abspringen) muß, für Frauen hält er grundsätzlich an. Ja, sind noch echte Kavaliere, die Latinos.
In der Stadt kommt alle 0-2 Minuten so ein Bus, zwischen den Städten im 30 bis 120- Minutentakt. Wegen dieser Vorteile (preisgünstig, kurze Abstände) kommt ein Mietwagen nomalerweise nicht in Betracht, denn der kostet soviel wie in Europa und ist damit vom Preis her nicht ökonomisch sondern relativ astronomisch. Nachteil ist natürlich, daß man nur mit einem PKW da anhalten kann, wo man gerade ein schönes Fotomotiv findet; da bietet sich u.U. ein Taxi an: Taxis kosten etwa soviel, wie in Europa ein Bus. Leben im Urwald

Der Fahrstil der Latinos ist sehr temperamentvoll. Verkehrsregeln werden dort (bestenfalls) nur als unverbindliche Empfehlung gesehen, das Unfallrisiko ist hoch. Die meisten Straßen haben keine Fahrstreifenmarkierungen. Auf der Panamericana unterwegs kann man dann beobachten, wie die Fahrzeuge (je nach Einschätzung der Fahrer, wieviel Platz noch da ist) mal zwei-, mal dreispurig nebeneinander herfahren, sich gegenseitig rechts und links überholend, mit viel hupen. Aber für unseren Walter, den "Ayrton Senna" von Ecuador kein Problem.

Vorsicht: rechts vor links bedeutet keine Vorfahrt. In vielen Staaten Südamerikas hat Vorfahrt, wer auf der breiteren Straße fährt und - zumindest in Ecuador - wer in Nord/Südrichtung unterwegs ist. Tja, da hat schon mancher Europäer nach einem Unfall das Maßband oder den Kompass herausholen müssen...

Eines der letzten Abenteuer unserer Zeit: zur rush-hour eine der Hauptstraßen in Quito zu überqueren. Zebrastreifen und Fußgängerampeln gibt es nämlich praktisch keine. Aber wenn man gute Augen hat (d.h. Entfernungen und Geschwindigkeiten gut einschätzen kann) und flink ist, kein Problem...

 

Fluch(?)hafen ...liegt mitten in der Stadt...- click to enlarge - anklicken zum Vergößern, mit ALT+F4 wieder schliessen

Der Flughafen von Quito liegt mitten in der Stadt, was reizvolle Nahaufnahmen startender und landender Flugzeuge ermöglicht (Photo rechts - vielleicht gibt es ja dort, 20m unter der Einflugschneise die preisgünstigsten Hotels ?) Der Landeanflug ist daher nicht ganz ungefährlich, zumal Quito von den 5000-6000m hohen Vulkanketten der Anden umgeben ist, die zum Teil, insbesondere im Norden ab nachmittags, in Wolken gehüllt sind. Nur in Nord- Südrichtung gibt es eine Einflugschneise. Für die Landung in Quito benötigen Piloten eine besondere Lizenz, die sie sich als Copilot erwerben können.
(Mehr Flugzeugphotos gibt es hier - more aviation pics here: www.chrissie.info/flug)
 

Telefonieren in Ecuador

Ein Kapitel für sich. Telefonieren nach Europa ist nämlich nicht so ganz einfach. Ohne das Mobilephone meiner Gastgeber - (Kirsi & Walter, die ich aus Aachen kenne und die hierher ausgewandert sind) - hätte ich mich einige Zeit erst mal gar nicht melden können. Die spärlichen Münztelefone gehen nämlich gar nicht ins Ausland. Der Betrieb von europäischen D-Netz-Telefonen ist laut Auskunft der Telekom in Ecuador noch nicht möglich. Aktueller Stand, Länderliste unter: 0130-0171
ein öffentliches Telefon Und wer denn tatsächlich (gibt es solche Menschen ?) ins Ausland telefonieren möchte, der muß erst zur örtlichen Telefongesellschaft pilgern und so eine spezielle Chipkarte besorgen, die dann aber auch für Handies geht, also quasi einen Kartenvertrag abschließen (doch auch manche mobilephones gehen nicht ins Ausland). Allerdings geht die Karte NUR von den Telefonhäuschen der jeweiligen Telefongesellschaft. Die Telefongebühren sind gesalzen und Callback ist VERBOTEN (Ja - das gibts !). Man riskiert dabei hohe Schadensersatzforderungen wegen "entgangener Gebühren".
Tip: Wer sich zum Gebäude der Telefongesellschaft ANDINATEL in der Avenida Colon begibt und von dort telefoniert, für den ist´s etwas billiger als mit Chipkarte oder dergleichen. (Aber der beste Tip kommt jetzt:)

Internet Auf dem Weg zum Chimborazo (6310m)

Viel besser und billiger: das Internet! Eines der wirklich besten und preisgünstigsten Internet-Cafés in Quito ist das in der Reina Victoria/Ecke Avenida Patria ("Netzone"). Der Inhaber ist sehr zuvorkommend - zum Beispiel: Im Gegensatz zu vielen anderen Internet-Cafés darf man dort auch eigene Programme (z.B. Eudora f. e-mail) von der Diskette starten. Das erlauben viele andere nämlich nicht, weil sie wollen, daß man bei ihnen die mails online (=teuer) schreibt. Und: man kann dort via Internet-Gateway (statt sonst für umgerechnet 4-5 DM/Minute) für nur ca.60 pf/Minute nach Europa telefonieren! (Wohlgemerkt: zu jedem normalen Telefonanschluß, der Angerufene braucht mit Internet nichts zu tun haben). Kaffee, Tee, Wasser gratis und das andere zu sehr humanen Preisen; z.B. ein Sandwich für 60 pf. Der Inhaber war übrigens bis vor ein paar Jahren Betreiber des Popmusiksenders 88,1 FM in Quito.

 

Geld / Währung gestern habe ich ´ne Million abgehoben..

(Oktober 2000, Anmerkung / Nachtrag: Die nationale Währung Sucres wurde abgeschafft, der US-Dollar ist z.Zt. das offizielle Zahlungsmittel)

Bargeldbesorgung: Mit Mastercard und Visa kommt man ganz gut weiter, wenngleich sehr viele Bankautomaten diese Karten nicht akzeptieren.
Tip: Zum Mastercard-Gebäude (in d. Avenida Naciónes Unidas) gehen! Erstens wird dort Mastercard garantiert akzeptiert (das sollte man ja wohl meinen..) und vor allem: die ansonsten anfallende Banken-Provision fällt weg. Wartenummer ziehen und gemütlich in die Polstersessel fallen lassen (meistens sind noch ca.20 Leute vor einem dran). Aber Achtung: Auszahlung erfolgt nur unter Vorlage des Reisepasses. Größere Geldmengen immer gut verstecken, vereinzelt soll es zu Raubüberfällen kommen - und damit wären wir bei der

Sicherheit

Ecuador ist für Touristen einer der sichersten Andenstaaten, viel sicherer als beispielsweise seine Nachbarn Peru oder Kolumbien. Allein die Tatsache aber, daß in jedem größeren Laden mindestens ein bewaffneter Wachmann postiert ist (in Banken gleich mehrere), zeigt, daß die "Ruhe" eine doch sehr gespannte ist. Das Risiko scheint jedenfalls allgegenwärtiger und größer als in Europa - oder: man stelle sich vor, man geht in die Filiale der heimischen Bank und da drinnen stehen drei  Söldner im Kampfanzug mit Maschinenpistolen im Anschlag. Hier in Ecuador ist so etwas aber ganz normal: extreme Armut großer Bevölkerungsteile steht ein extremer Reichtum einiger Weniger gegenüber; der Staat wird - zumindest teilweise - von den Lobbies der einflußreichen Familien regiert.
Was macht jemand, wenn er so richtig reich ist, und mit den Konditionen der Banken nicht zufrieden ist ? Na klar, er gründet selber eine. Und so gibt es viele Privatbanken hier, die oft in Schwierigkeiten geraten, weil deren Hauptzweck meistens nur ist, die riskanten Privatgeschäfte Ihrer Eigentümer zu finanzieren.

Kunst, Handwerk, Souvenirs Naive Malerei, gemalt auf Ziegenhaut

Vor allem den Indios ist es zu verdanken, daß es einen schier unerschöpflichen Reichtum an Kunst und Handwerk - auch zu kaufen als Souvenirs - gibt.
Ein Land wie Ecuador hat es daher gottseidank nicht nötig, als Souvenirs irgendwelchen kitschigen Plastikmüll made in Asia zu importieren, wie man ihn sonst oft findet (Eiffelturm made in Hong-Kong etc.) Naive Malerei, gemalt auf Ziegenhaut

 

BAÑOS

Ein sehr netter und preisgünstiger Ort für Individualtouristen. Von Quito aus (ab "terminal terrestre") für 18 000 Sucres, (= knapp 5.- DM / 33 ÖS) in 3h per Bus bequem zu erreichen. Preisgünstig: z.B. in der Pension ("Hostel") Santa Clara, wo ich gerade diese Zeilen tippe, wohne ich derzeit für ganze 4.-DM / 28.- ÖS pro Nacht. Ein Doppelzimmer mit eigenem Bad kostet dann schon "teure" 9.- DM. Das sind Preise wie in Ungarn vor 10 Jahren. The Cathedral of BAÑOS (click here for more)

Wer Lust auf den Urwald hat: Von Baños aus kann man mit dem Bus für ca.2,50 DM nach Puyo fahren (2h), dort ist´s schon tropisch, und von dort ggfs. noch etwas weiter nach Osten in die Urwälder des Amazonasbeckens. Sehenswert ist aber weniger Puyo selbst sondern vor allem die Fahrt dorthin: Der Bus saust über eine staubige Sandpiste durch steile Schluchten am Rande des Abgrunds. Da fällt einem wieder ein, daß man doch eine LV abschließen wollte... (Haftungssummen: s. oben).

 

Sonstiges

Innerhalb von Ecuador sind Kopien von Papieren den Originalen quasi gleichgestellt. Originale an sicherem Platz lassen. Allerdings muß auch das Einreisedatum in der Kopie ersichtlich sein. Häufige Polizeikontrollen. Wer seinen Aufenthalt in Ecuador nicht unplanmäßig verlängern will, sollte Polizisten und alles was mit Militär zu tun hat, nicht fotografieren. Seit dem Krieg mit dem südlichen Nachbarland Peru ist man da nämlich sehr sensibel (ein Drittel des Staatshaushaltes geht ins Militär).

Empfohlene Impfungen: Polio, Tetanus, Diphterie, Typhus, Gelbfieber, Hepatitis A+B. Wer sich unterhalb von 1500m (Tropen!) aufhält, sollte Malariatabletten zumindest präventiv mitnehmen (sind aber wegen der Wirksamkeit und Nebenwirkungen umstritten).

Ich hoffe, ich habe niemandem mit meinen vielleicht manchmal etwas zynischen Kommentaren die Lust an Südamerika verleidet - und vor allem: nicht alles was wir Europäer als komisch empfinden ist es wirklich, denn wir sind nicht der Maßstab aller Dinge. Die Südamerikaner haben genauso das Recht, über uns zu urteilen.

Diese Zeilen müssen unvollständig bleiben, über Ecuador kann man natürlich noch vieles mehr schreiben. Galapagos fehlt hier ganz, die Kathedrale von Quito soll die schönste Kirche in ganz Südamerika sein (sie war leider geschlossen), etc....

Wer nicht gerade zu den besonders ängstlichen Zeitgenossen zählt, für den wird ein Trip in die Anden mit Sicherheit zu einem unvergesslichen Erlebnis mit interessanten, faszinierenden Eindrücken, die man in Europa vergeblich suchen wird.

An dieser Stelle geht mein Dank an Walter und Kirsi für die gewährte Gastfreundschaft!

Literatur zum Thema Ecuador / Lateinamerika
(Bestellung online möglich, keine Portokosten, kein Mindestbestellwert)

Photoseiten:     Litauen: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6    Polen: 1 | 2 | 3    Ukraine: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6    Ecuador: 1 | 2    Irland: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8    La Palma: 1 | 2

 Andere Ecuador - Homepages (z.B.):      

  • Tipps und Tricks sowie wichtige Informationen zu beliebten Auswanderungsländern: www.auswandern-weltweit.info
  • Reiseberichte aus aller Welt: www.umdiewelt.de www.susannes-seite.com/Ecuador_2000 | http://wwwhephy.oeaw.ac.at/kraml/ecuador/welcome.html - ebenfalls eine sehr sehenswerte Webseite über Ecuador von zwei Physikern der Uni Wien   |   Heiko May   |  

    Weitere Reiselinks:


  •  Wichtige Adressen/Telefonnummern:      

    Vorwahl von Ecuador: 00593 -   (D, A, CH von Ecuador aus: 0049, 0043, 0041)
    Botschaften in Quito: Deutschland: 02-225 660, Österreich 02-524 811, Schweiz 02-434 113. -   Botschaft der Republik Ecuador in Deutschland: Koblenzer Str.37, 53173 Bonn, 0228-352-544, -545, FAX 361 765.


     Links / weitere Seiten      

    Ecuador: weitere Bilder | Mail aus Ecuador | Ecuador: Vulkanausbrüche | Quito: Salsa im Mayo 68 | Ecuador: Reiseliteratur Südamerika: Literatur | Diese Seite weiterempfehlen | Chris privat: Startseite] |
    Weitere Reiseberichte:   [   New York   |   Irland: Natur, Leute, Nightlife   |   Ukraine: Kiev, Tschernobyl ]  

    Andere Links: [ Salsa ! Addresses and pictures   |   zzz.at: index   |   MAIL an CHRIS ]


    No part of these pages (e.g. photographies, texts) may be used, reproduced, copied, modified, stored on webservers without prior consent of salsa.at .
    Jede Verwendung des Inhaltes dieser Webseiten oder Teilen davon (z.B. Photos, Texte), nur mit Genehmigung von salsa.at gestattet.
    Alle Angaben ohne Gewähr   -   Design/Copyright © by Chris / salsa.at - all rights reserved.   -> Disclaimer


    Salsa colorline (c) salsa.at Salsa tanzen reisen bilder Photos

    Partnerseiten sowie weitere Online-Angebote auf diesen Servern:   Salsa: salsa.at | Radio 101 | Pferde & Reiten | Literatur: Irland | Bücher: Russland, Ukraine | Irland.info | Chrissie.info | Thermographie: Wärmebilder Ihres Hauses | Verzeichnis: weitere Angebote Wärmebildkamera Verleih | Latin clubs | Salsa Pages | salsa | Bücher / Literatur | Bachata

    kostenloser Zähler - free counter by salsa.at